Vorteile und Risiken bei Schönheitsoperationen

Abstehende Ohren sind ästhetische Fehlbildungen, die ihre Besitzer extrem psychisch belasten können. Physische Benachteiligungen ergeben sich aus diesem Umstand allerdings nicht. Rein medizinisch gelten Ohren erst als ästhetisch fehlgebildet, wenn sie mehr als 30° abstehen und der Abstand vom Rand der Ohrmuschel bis zum Kopf mehr als 2 cm beträgt. Die Problematik beruht auf genetischer Veranlagung.

Die schonendste Variante der Ohrkorrektur ist die Fadenmethode nach Dr. Merck. Durch Umformung und Fixierung mit Kunststofffäden werden die Lauscher wieder an das ästhetische Ideal angepasst. Sollten Fäden aus der Haut austreten, müssen diese sofort entfernt werden, da sich sonst der Knorpel entzünden kann.